Samstag, 5. März 2011

[gelesen] "Vampire Academy 4. Blutschwur" v. Richelle Mead

(4. SuB-Entrümpelungsbuch)

"Vampire Academy 4. Blutschwur" von Richelle Mead
broschierte Ausgabe, Egmont-Lyx-Verlag
448 Seiten
ISBN: 978-3802582042

 Note: 5/5



Kurzbeschreibung:
Rose Hathaways Leben wird niemals wieder wie früher sein. Der Angriff auf die Akademie St. Vladimir hat die gesamte Welt der Moroi erschüttert und viele Todesopfer gefordert. Doch noch schlimmer ist das Schicksal derjenigen, die von den Strigoi verschleppt wurden. Unter den Vermissten befindet sich auch Rose' Geliebter Dimitri. Rose muss sich entscheiden: Will sie ihre beste Freundin Lissa beschützen, wie sie es einst geschworen hat, oder die Akademie verlassen und den Mann suchen, den sie liebt? Und wird sie ihn retten können, wenn sie ihn gefunden hat?

Rezension:
Blutschwur knüpft in der Handlung nahtlos an seinen Vorgänger Schattenträume an. Es beginnt mit einem kurzem Epilog, in dem die Ereignisse der Vorbände nochmals kurz zusammengefasst werden.
Mit 448 Seiten und gleichbleibend großer Schrift ist Blutschwur das dickste der bisher erschienen Bände. Wer nun denkt, die Handlung wird dementsprechend auseinandergezogen, hat weit gefehlt.

Richelle Mead versteht es auch in diesem Band wieder beispiellos den Leser zu fesseln.
Alles, was bisher für Rose und Lissa in der Vampire Academy wichtig war, wird aufgebrochen und durcheinandergewirbelt. Rose entscheidet sich dazu, Lissa zu verlassen um hinter Dimitri her nach Russland zu reisen - mit dem festen Vorsatz, diesen von seinem Leben als Strigoi zu erretten, also zu töten.
Doch obwohl Rose nun allein Russland bereist, hat sie zu ihren Freunden trotzdem Kontakt: Lissa kann sie "besuchen" indem sie ihre Verbindung - das Band - zu ihr nutzt um in ihren Geist einzutreten. Adrian hingegen besucht Rose regelmäßig in ihren Träumen.
Doch auch neue Verbündete, wie z.B. die Alchimistin Sydney oder der mysteriöse Moroi Abe helfen Rose dabei, die für sie emotional schwere Aufgabe anzutreten.

Bisher entwickelt sich Rose in jedem Band etwas weiter. Sie wird erwachsener, besonnener, verantwortungsbewusster - und bleibt dennoch immer sie selbst. Auch in diesem Band gelingt Richelle Mead diese Gratwanderung. Rose, emotional gebrochen durch den "Tod" ihres Geliebten, durchlebt in Blutschwur den Himmel und die Hölle auf Erden gleichermaßen. Sie findet in Sibirien zu Dimitris Familie, die sie herzlich als "verwitwete Schwiegertochter" aufnimmt - und schließlich Dimitri selbst.
Aus den Erlebnissen in Russland geht Rose noch gebrochener hervor, als sie nach Dimitris Verschleppung war. Doch erkennt sie nun, daß sie Freunde wie Lissa, Christian oder Adrian hat, denen sie bedingungslos vertrauen und denen sie sich jederzeit anvertrauen kann.

Nicht nur Rose erlebt eine emotionale Achterbahnfahrt, auch ich als Leserin habe gelacht, geweint und getrauert. Man möchte Rose beistehen, ihr helfen und Kraft geben, man fühlt mir Rose. Sie ist für mich nach Katniss Everdeen (Tributen von Panem) die seit langem sympathischste Heldin in einem Buch: natürlich, aufsässig, normal, von ihren Gefühlen gesteuert, ehrlich, ungekünstelt.

Auch in St. Vladimirs ist nach Roses Weggang nicht alles eitel Sonnenschein. Lissa, Christian und Adrian droht Gefahr aus unerwarteter Richtung. Rose findet zufällig eine weitere Geistbenutzerin und deren schattengeküssten Bundgefährten. Sie lernt von ihnen mehr über das Band und dessen Eigenschaften und sie verraten ihr auch von weiteren geistnutzenden Moroi.
Blutschwur hat mich mit interessanten Wendungen überrascht. Das Tempo ist phasenweise unheimlich hoch und kann von der Autorin problemlos kontrolliert werden. Aber auch die Phasen, in denen die Handlung nicht wirklich vorantreibt, sind nicht langweilig. Man lernt in diesem Band viel über Hintergründe, weiterführende Handlungsstränge und v.a. über Roses tiefe Gefühle und Gedanken.

Fazit:
Meiner Meinung nach ist Blutschwur der bisher beste Band der Serie. Vor mir liegt schon der Folgeband Seelenruf. Ich hoffe, Richelle Mead kann das geschaffene Niveau halten!
Vampire Academy ist eine absolut lesenswerte Serie, nicht unbedingt nur für Jugendliche!
Blutschwur rührt zu Tränen - und das mehrfach!

Kommentare:

dreamer hat gesagt…

gottt die bücher sind einfach hammer hab geheult wie ein baby :D

lg july

Sandra hat gesagt…

Oh JA! Ich auch. Bei dem 4. hier wars am schlimmsten - da hat es mich gleich zweimal "erwischt"...
Momentan lese ich den 6. (und leider letzten) auf englisch. Ich freu mich schon auf August, wenn er auf deutsch erscheint!