Freitag, 10. Juni 2011

[1MinuteReview] Erbarmen

"Erbarmen" von Jussi Adler-Olsen
dtv premium Taschenbuch
420 Seiten
ISBN: 978-3423247511
Leseprobe bei dtv

Note: 5/5

Die verzerrte Stimme kam aus einem Lautsprecher irgendwo im Dunklen: »Herzlichen Glückwunsch zu deinem Geburtstag, Merete. Du bist jetzt hier seit 126 Tagen, und das ist unser Geburtstagsgeschenk: Das Licht wird von nun an ein Jahr lang eingeschaltet bleiben. Es sei denn, du weißt die Antwort: Warum halten wir dich fest?«

Review:
Dänemark von seiner dunklen Seite: Merete Lynggard, eine junge aufstrebende Politikerin, die mit ihrem behinderten Bruder Uffe einen Kurzurlaub nach Berlin beginnt, verschwindet auf der Fähre nach Puttgarden spurlos. Die Polizei tappt im Dunkeln und legt den Fall schließlich zu den Akten. Man vermutet Tod durch Ertrinken.
Jahre später wird Carl Mørck vom neu gebildeten Sonderdezernat Q für ungelöste Fälle wieder auf den Fall aufmerksam und stochert tiefer. Was sich ihm offenbart ist der wahr gewordene Alptraum - denn Merete Lynggard ist nicht tot, sie wird seit über 5 Jahren in einem Gefängnis aus Beton gefangen gehalten...

Jussi Adler-Olsen ist ganz klar mein neuer Krimi-Held. Er versteht es, den Leser zu locken und bis zum Schluss bleibt die Spannung auf einem ganz hohen Level bestehen.
Sein Kommissar Carl Mørck und dessen ungleicher Partner Hafez Al-Assad, von allen nur Assad genannt, sind ein Dream-Team fast schon wider Willen. Es kostet mich viel Kopfschütteln über die doch oftmals recht unwirsche Art Carl Mørcks, und einige Schmunzler über den angeblichen Syrer Assad, dessen Herkunft und Vergangenheit nicht eindeutig offenbart wird. Ich hoffe sehr, in dieser Richtung noch einiges in den Folgebänden zu erfahren.
Erzählt wird die Geschichte z. T. über Rückblenden, nämlich dann, wenn es erst um das Leben, später dann um das Martyrium Meretes geht. Schockierend deutlich erzählt der Autor ihren Leidensweg und man leidet und hofft mit ihr bis zum bitteren Ende...

Wer Erbarmen liest, muss sich im Klaren sein, ein zwar relativ unblutiges Buch vorzufinden, dafür aber eins, dessen seelische Abgründe ins fast schon Unermessliche gehen.
Jussi Adler-Olsen verdient meiner Meinung nach jede einzelne Lorbeere völlig zu Recht, und für mich löst er Henning Mankell als besten skandinavischen Krimiautoren ab.


Fazit:
Mit Erbarmen hat sich Jussi Adler-Olsen auf direktem Weg in die Liste meiner liebsten Krimi- und Thriller-Autoren geschrieben. Ähnlich Henning Mankell versteht er es, den Leser bis zur letzten Seite im Unklaren zu lassen und schürt die Spannung wirklich bis zum allerletzten Wort.
Für alle Fans von dunklen Krimis ein wirkliches MUSS!


Buch des Monats: JUNI 2011

Kommentare:

Martinas Welt hat gesagt…

Ja, ich fand das Buch auch total super und freue mich schon auf das dritte Buch des Autors im Juli!!! =)
LIebe Grüße
Martina

Jogi hat gesagt…

Ich fand diesen Thriller auch sehr gut und vor allen Dingen sehr kurzweilig!

Tolle Rezension!

Beste Grüße,
Jogi