Mittwoch, 21. Dezember 2011

[Review] Die Furcht des Weisen 1

Die Furcht des Weisen 1
Königsmörder-Chroniken, Tag 2 (1)
Patrick Rothfuss

gebunden mit Schutzumschlag
Hobbit Presse bei Klett-Cotta
860 Seiten
ISBN: 978-3608938166
Leseprobe

Teil 2, erste Hälfte, einer Trilogie

Note: 4/5

Inhalt:
Eine Intrige zwingt Kvothe die arkanische Universität zu verlassen. Seine Suche nach den sagenumwobenen Chandrian, die seine Eltern getötet haben, führt ihn an den Hof von Maer Alveron … Eine Geschichte voller Poesie und Musik, voller Leidenschaft, aber auch voller Intrigen, dunkler Geheimnisse und Magie.
Review:
Wie schon der 1. Tag der Königsmörder-Chroniken (Der Name des Windes), hat mich Die Furcht des Weisen 1 absolut überzeugt.


In sich stimmig setzt Die Furcht des Weisen genau da an, wo Der Name des Windes aufhört. Trotzt (für mich) einem guten Jahr Lesepause fällt es sehr leicht, sich wieder in die Geschicht, Kvothes Leben und die Umstände einzufinden. Man lebt, liebt und leidet mit dem jungen und sympathischen Helden. Patrick Rothfuss legt sehr viel Wert auf Details, genaue Beschreibungen und bildgewaltige Darstellungen. Dies zieht den Roman zwar an manchen Stellen etwas auseinander, macht jedoch keineswegs langatmit oder gar langweilig. Denn genau diese Detailverliebtheit ist es, die seine Roman um Kvothe zu etwas besonderem machen. Mit wenigen einfachen Worten vermag es der Autor ein wahres Feuerwerk zu entfachen.

Ich bin schon in sehr großen Erwartungen auf Band 2.2, welcher Ende Januar 2012 erscheinen wird.
Das bringt mich zu einer der beiden kleinen negativen Punkte, wobei dieser hier nicht in die Beurteilung des Buches führt, da es nicht die Schuld des Autors ist. In Amerika erscheint Die Furcht des Weisen ("The Wise Man´s Fear) in einem Band - schade, daß es der Verlag hier vorzieht, den Roman in 2 Teile zu teilen. Angeblich wegen der hohen Seitenzahl? In der Summe käme man auf ca. 1400 Seiten für den Roman. Fans hätte das nicht abgeschreckt...

Was mich vielmehr am Roman selbst stört, ist, daß Kvothe, zuerst an der Universität, später beim mächtigen Maer Alveron, viel erlebt und dies auch wie schon erzählt. Auch die Forschung nach den Chandrian, die ja seine Eltern und mit ihnen die gesamte Schauspielertruppe ermordet haben, behält er zwar im Auge, jedoch kommt er in diesem Punkt wenig bis überhaupt nicht voran. Im Vergleich zum ersten Band ein herber Rückschritt, über den ich aber hinweg sehen kann.


Fazit:
Ein Meisterwerk.
Ich hoffe sehr, auf den abschließenden dritten Band, den Patrick Rothfuss aktuell schreibt, lässt nicht allzu lange auf sich warten!



Die Königsmörder-Chroniken:
Tag 1: Der Name des Windes
Tag 2: Die Furcht des Weisen (Teil 1, Teil 2)
Tag 3: n.n. (ohne Gewähr: "The Doors Of Stone")

1 Kommentar:

Brave hat gesagt…

Hallo!
Ich finde deinen Blog richtig schön :)
Bin nun auch regelmäßige Leserin, es würde mich sehr freuen, wenn du auch mal bei mir vorbeischaust.

LG und schöne Feiertage
Brave